User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

sieht recht ordentlich...
sieht recht ordentlich aus.
bonanzaMARGOT - 30. Jan, 15:32
das ist schade aber natürlich...
das ist schade aber natürlich auch wieder nicht...
frauminsk - 30. Aug, 22:25
Das Bild, ja, das hätte...
Das Bild, ja, das hätte ich irgendwie kenntlich...
Weberin - 30. Aug, 20:36
ich verstehe dich so...
ich verstehe dich so gut, mich würde das auch...
Sofasophia - 30. Aug, 15:07
da hänge ich mich...
da hänge ich mich dran und freue mich, dass wir...
rosmarin - 30. Aug, 12:57
Danke Iris, für...
Danke Iris, für diese Worte. Ich empfinde es genau...
Weberin - 26. Aug, 08:50
Durch diesen Schritt...
Durch diesen Schritt kann nun etwas zusammenwachsen,...
Iris.8 - 25. Aug, 23:24
Danke, liebe Bess. Es...
Danke, liebe Bess. Es ist wohl so, dass die Spinnen...
Weberin - 25. Aug, 21:30

Web Counter-Modul

Unsichtbar Spinnen

Zeitnetz_Weberin@gmx.net

Archiv

Februar 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
 
 
 
 
 
 
 
 

Das Kind

Sonntag, 24. Juli 2011

Schritte


Es war nicht eingeplant, dass sie sich wundern.
Ich bin nur ein Teil einer Masse, zu der sie mich gerechnet, der sie mich überlassen haben. Sie lehrten mich marschieren, nun wundern sie sich über meinen Auftritt.
So wenig, wie sie sich jemals um Verständnis für mich bemühten, bin ich jetzt bereit, sie zu verstehen. Ich kann ihre Geschichten nicht gebrauchen, ihre verkehrten Spielzeuge, die ich unausgepackt in den Ecken horte.
Und mein Zimmer hat viele Ecken. Fast so viele wie mein Schweigen, an dem sie sich wund stoßen, ohne es teilen zu können, ohne zu verstehen.
Sie wollen Antworten und ich will Schritte. Solche, die begleiten und halten, die zurückbleiben und Wege gehen, die sie nicht verstehen. Sie aber begradigen die Wege und verlieren mich in der erstbesten Kurve.

Sonntag, 3. Juli 2011

Stimmen


Es gibt Orte, die das Kind nicht betreten darf. Verschlossene Türen und Fenster, die geschlossen werden, wenn das Kind zu lange unter ihnen stehenbleibt.
Das Kind stellt keine Fragen.
Die Schokolade, die Nachbarn, Tanten und die nur selten für wenige Stunden anreisende Großmutter, ihm schenken, rührt es nicht an.
In dem kleinen Nachtschrank neben seinem Bett, hat das Kind über dreißig Tafeln Schokolade gesammelt. In goldenem Papier, in weißem und roten und blauem Papier.
Das Kind lebt in einer Welt, in der es nur Frauen zu geben scheint.
Nach Einbruch der Nacht schleicht es sich in den Wald und sucht unter den Geräuschen seiner Schritte eine männliche Stimme.

Samstag, 25. Juni 2011

Zuckerwatte

Am Himmel hängen dunkle schwere Wolken, die auf den richtigen Moment warten.
Ein Kind kramt in sämtlichen Taschen, weil es sich Zuckerwatte kaufen will. Rosa, wie das Kleid der Schwester. Der Schwester, die immer Glück hat, Geld und Erfolg. Dieser Schwester, ohne die das Kind besser dran wäre, weil mehr übrig bliebe für es selbst, nicht nur die Reste, dass was sonst niemand haben will. Dem Kind fehlen nur wenige Münzen. Es lächelt. Es lächelt, wie es die Schwester tut, die mit diesem Lächeln alles bekommt. Das Kind sagt: „Einmal die rosa Zuckerwatte, bitte.“ Und der Verkäufer sieht es an, sieht die dreckigen Knie, die schmutzigen Hände, das zerzauste Haar und die traurigen Augen. „Hast du genug Geld?“, fragt er und runzelt die Stirn. Gleich wird es regnen, die Wolken ziehen sich zusammen, konzentrieren sich auf einen Punkt. Auf diesen Punkt, auf dem das Kind steht mit seiner leisen Hoffnung und der Verkäufer mit seinem lauten Misstrauen. Das Kind reicht dem Mann das Geld, die ganze Handvoll Münzen. Und der Mann lächelt und sagt: „Das genügt nicht.“
„Nein?“, sagt das Kind.
„Nein.“, sagt der Mann.
Am Himmel hängen schwere Wolken und an der Ecke steht die Schwester im rosa Kleid mit zwei rosaroten Zuckerwattewolken und lächelt.

Suche

 

Status

Online seit 2181 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 30. Jan, 15:32

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Zufallsbild

travail_de_louise_bourgeois

Kleine Angebereien

Dieses Weblog wird archiviert.

Anna
Berge
Das Kind
Der Vater
Die kleine Frau
die Mutter
Fremde Fäden
Gedichte
Inseln
Jede Beschreibung ist falsch
Kleines Einmaleins
Lee
Reisen
Sie
Sieben Jahre
Spinnen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren