User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

sieht recht ordentlich...
sieht recht ordentlich aus.
bonanzaMARGOT - 30. Jan, 15:32
das ist schade aber natürlich...
das ist schade aber natürlich auch wieder nicht...
frauminsk - 30. Aug, 22:25
Das Bild, ja, das hätte...
Das Bild, ja, das hätte ich irgendwie kenntlich...
Weberin - 30. Aug, 20:36
ich verstehe dich so...
ich verstehe dich so gut, mich würde das auch...
Sofasophia - 30. Aug, 15:07
da hänge ich mich...
da hänge ich mich dran und freue mich, dass wir...
rosmarin - 30. Aug, 12:57
Danke Iris, für...
Danke Iris, für diese Worte. Ich empfinde es genau...
Weberin - 26. Aug, 08:50
Durch diesen Schritt...
Durch diesen Schritt kann nun etwas zusammenwachsen,...
Iris.8 - 25. Aug, 23:24
Danke, liebe Bess. Es...
Danke, liebe Bess. Es ist wohl so, dass die Spinnen...
Weberin - 25. Aug, 21:30

Web Counter-Modul

Unsichtbar Spinnen

Zeitnetz_Weberin@gmx.net

Archiv

Februar 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
 
 
 
 
 
 
 
 

Gedichte

Sonntag, 1. April 2012

Ein Mann

Es gibt einen Mann. Er hört mich.
Er hört mich auch wenn ich schweige.
Vom Schweigen zum Schwingen
ist es nur ein Buchstabensprung.
Für ihn.

Dienstag, 6. Dezember 2011

Das ist etwas anderes

Da ist der Vater.
Dort ist der Sohn.
Sie sind miteinander verwandt.
Sonst haben sie nichts miteinander zu tun.
Die Schwester sagt
Er ist auch mein Vater.
Ja, sagt der Sohn, aber das ist etwas anderes.
Der Sohn schreibt einen Brief.
Der Sohn schreibt einen Brief an den Vater.
Der Brief wird gedruckt.
Alle Welt liest den Brief.
Alle Welt sagt
Was für ein verlorener Sohn.
Was für ein trauriger Brief.
Der Vater hält seinen Sohn für einen Käfer.
Er ist auch dein Kind sagt die Schwester.
Ja, sagt der Vater, aber das ist etwas anderes.

Mittwoch, 9. November 2011

Ich lausche der Zeit die Töne ab

Wie alles kommt und weniger spät vergeht.
Wer sich die Schuld auflädt
wandelt als Esel am Abgrund,
aber betritt nicht das Wasser.

Die Vorsicht ist ein Lied aus reinem Nichts.
Wie einer [das bin ich] nacheinander alle Bezüge verloren hat.
Die Versprechen der Sprachlosen eingelöst,
eingeräumt und aufgeräumt.
Frohen Mutes, ein Lied auf den Lippen
(das klingt nicht schön).
Steht auf und versperrt uns die Sicht.
Naseweiß. Aber mit roten Bäckchen.
Schön war sie. Sonst nichts.

Donnerstag, 15. September 2011

Die Zeit der luftigen Einsichten ist vorbei

Mag sein wir erzählen uns nur vom Verschwinden.
Mag sein aus jeder unserer Gesten spricht Angst.
Langnasige Gegebenheiten ziehen vorbei.

Wenn nichts mehr zu sagen ist, soll eins schweigen.
Die immer gleichen Wendungen in sich kehren.
Einer hat den Schlüssel und sagt: ich habs.
Eine hat keine Geduld und gibt auf.

Die wahren Beweggründe derer, die dem Ende zusagen.
Die Träume werden harmloser, durchschaubarer.
Eines Tages erwachte Frau H. nicht mehr,
nachdem sie geträumt hatte, ihr Sohn habe sich in einen Käfer verwandelt.

Was für ein trauriges kleines Leben sie vor sich her schob.
Was bleibt uns übrig, als es aufzuschreiben?
Die Zeit der luftigen Einsichten ist vorbei.

Samstag, 9. Juli 2011

Ein Mann

Ein Mann so gelb wie die Nacht
zerbrechlich wie Laub
mit Augen die mehr sehen als da ist
Augen die sich im Fluss des Vergessens spiegeln
Augen die in der Traurigkeit schwimmen

Er lässt die Tage durch seine Finger gleiten
Die Nächte nimmt er hin mit der Gleichmut der Schlaflosen
Nur die Erinnerung hält er fest
so fest dass es ihm den Atem raubt

Er öffnet das Fenster
Hinter den Sternen hockt das Vergessen
Aber er weiß dass es ihn nicht auslöscht
Er ist seine Erinnerung

Manchmal bei Tag wenn die Krähen auf den Strommasten sitzen
lässt er seine Erinnerung in die Luft steigen wie einen Drachen
damit sie sich verändern kann ohne verloren zu gehen
Sie würde ihn immer wieder finden

Vielleicht kann sie ihre Bedeutung verlieren
aber niemals ihren Platz
unter seiner Haut.

Suche

 

Status

Online seit 2181 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 30. Jan, 15:32

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Zufallsbild

Duras-mit-ihrer-Mutter

Kleine Angebereien

Dieses Weblog wird archiviert.

Anna
Berge
Das Kind
Der Vater
Die kleine Frau
die Mutter
Fremde Fäden
Gedichte
Inseln
Jede Beschreibung ist falsch
Kleines Einmaleins
Lee
Reisen
Sie
Sieben Jahre
Spinnen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren