User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

sieht recht ordentlich...
sieht recht ordentlich aus.
bonanzaMARGOT - 30. Jan, 15:32
das ist schade aber natürlich...
das ist schade aber natürlich auch wieder nicht...
frauminsk - 30. Aug, 22:25
Das Bild, ja, das hätte...
Das Bild, ja, das hätte ich irgendwie kenntlich...
Weberin - 30. Aug, 20:36
ich verstehe dich so...
ich verstehe dich so gut, mich würde das auch...
Sofasophia - 30. Aug, 15:07
da hänge ich mich...
da hänge ich mich dran und freue mich, dass wir...
rosmarin - 30. Aug, 12:57
Danke Iris, für...
Danke Iris, für diese Worte. Ich empfinde es genau...
Weberin - 26. Aug, 08:50
Durch diesen Schritt...
Durch diesen Schritt kann nun etwas zusammenwachsen,...
Iris.8 - 25. Aug, 23:24
Danke, liebe Bess. Es...
Danke, liebe Bess. Es ist wohl so, dass die Spinnen...
Weberin - 25. Aug, 21:30

Web Counter-Modul

Unsichtbar Spinnen

Zeitnetz_Weberin@gmx.net

Archiv

April 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 

Fremde Fäden

Sonntag, 24. Juni 2012

Die Mutter

Die Mutter, schrieb sie, habe wie erstarrt in der Mitte des Raumes gestanden, als ihr Sohn nach so langer Abwesenheit, und mit lediglich einem Bein, heimgekehrt sei. Nichts habe sich bewegt an dieser Frau. Während alle anderen Familienmitglieder zu ihm liefen, den Verlorenen umarmten, blieb sie bewegungslos auf ihrem Platz in der Mitte des Raumes. Wie eine Spinne.

Das ist der Moment, sagt er später, den er nie vergessen hat, das Gesicht seiner Mutter, zu Salz erstarrt (als wäre ihr Blick ein Blick zurück gewesen, weil es keine Zukunft mehr gab).

Donnerstag, 26. April 2012

Aufwachen

Die Frage lautet warum hörst du auf
auf dich zu hören?
Aufzuwachen und wach zu bleiben
dir Fragen zu stellen?
[wach sein ist Leben]
Warum gibst du dich mit fremden
warum gibst du dich überhaupt mit Antworten zufrieden
hat es mit dem Frieden zu tun
den du zunehmend suchst
den du immer dringlicher vermisst
und wenn er schon außerhalb nicht zu erreichen ist
wenn er schon nicht in Wirklichkeit zu erreichen ist
dann soll es sich wenigstens für dich so anfühlen
und welche Möglichkeit hast du dann außer der
aufzuhören zu fragen und hin zu hören und stattdessen
einfach weiterzumachen und möglichst viel selbstverständlich zu finden
dafür die anderen Dinge die eigentlich selbstverständlich sind [aber nicht vernünftig]
in Frage zu stellen [die Vernunft in ihnen zu vermissen]
also zu fragen warum jemand schreibt und nicht
warum du plötzlich solche Angst vor dem Aufwachen hast.

Dienstag, 20. März 2012

Herr Kobalt

Ich habe ihn gesehen. Gestern war ein schöner Tag. Die Sonne schien von einem makellos blauen Himmel. Kobaltblau, dachte ich und musste lächeln. Die Sonne hatte schon diese Kraft nicht nur die Haut, sondern auch meine Gedanken zu erwärmen. Ich ging am Meer entlang, scheinbar ohne Ziel.
Mein Kopf hielt Ausschau nach Wolken, aber der Himmel blieb wolkenlos. An meinen Schritten war etwas, das mich aufhob. Ich ließ mich treiben und als ich den Kopf hob, sah ich sein Haus. Es war als würde das Haus aus Lachen bestehen und nur eine klitzekleine Traurigkeit sah aus dem geöffneten Fenster heraus und traf mich mit ihrem Blick.

Donnerstag, 15. März 2012

Ein kobaltblaues Haus

Mein Haus steht am Rand einer Klippe. Das Meer liegt unter mir. Es ist ein wenig, als lebte ich in einem Leuchtturm. Draußen die Schiffe, die Matrosen, die Musik und innen mein frommer Wunsch, dass meine Gedanken an- und abschwellen wie Ebbe und Flut.
Ich beherberge niemanden in meinem Haus. Ich erlaube niemandem in meinen Zügen zu lesen. Meine Einsamkeit gehört mir allein. Dort blüht sie auf.

Auf der anderen Seite der Klippe, weiter im Landesinneren, sagt man, habe sich einer ein Haus gebaut. Er habe es blau angestrichen. Kobaltblau. So nennt er sich auch. Herr Kobalt.
Ich gebe nicht viel auf das Gerede der Leute. Aber morgen werde ich vielleicht einmal zu dieser Stelle gehen. Ein kobaltblaues Haus. Das stelle ich mir hübsch vor.

Samstag, 10. März 2012

Cést tout [M.D.]

Sie: ein verwüstetes Gesicht, eine gebrochene Stimme.
Das Leben, sagt sie, es ist so: man kann nichts tun. Man muss es einfach nur leben.
Ich ziehe die Menschen an.
Sie sehen etwas in mir, von dem ich nichts weiß.
Sie erinnern sich.
Vielleicht sehen sie sich selbst.
Das ist alles.

Donnerstag, 1. März 2012

Der Regensänger

Der Regensänger lebt fern von jeder Berechnung. Er fließt in zwei entgegengesetzte Richtungen, ohne zu zerreißen. Er ist klein wie ein Tropfen und durchsichtig wie Glas.
Sein Gesang erhebt sich in die Wirklichkeit einer unfassbaren Berührung. Er ist der fehlende Ton in jedem Gedicht.
Diese Lücke, die das Leben ausfüllt.

Sonntag, 19. Februar 2012

X


Es gibt das X-Chromoson.
Das Xylophon gibt es.
X-Beine.
Xenokratie.
Die X-Achse gibt es.
Den seltsamen Ausdruck Xerantherum für das schöne Wort Strohblume.
X Gründe, um in Lachen auszubrechen und ebenso viele, um zu weinen.
Es gibt die Xerosis.
Ein X, das einem für ein U vorgemacht wird.
Xanten gibt es.
Xanthippe, das zänkische Weib des Sokrates.
X-Mas, statt Weihnachten.
Xenophobie gibt es, eines der x-fachen Worte für Angst.
Es gibt Xerxes.
Die Xenografie gibt es.
Xenion gibt es.
Xerophyten gibt es, Wachstum in der Trockenheit.
Die Xylographie gibt es.
Den Namen Xaver gibt es, weil diesmal sogar Namen herhalten müssen.
Es gibt die Xerokopie.
X-Strahlen gibt es, die später erst Röntgenstrahlen genannt wurden.
Die Xylose gibt es und noch einige Worte mehr, von denen ich nie gehört habe.
Das Xylometer zum Beispiel.
Das Xylamon gibt es, chlorierter Wasserstoff.
Es gibt Xerose.
Xenon gibt es.
Ein ungutes Gefühl gibt es, x-beliebige Worte aufzunehmen, nur um 27 Sätze mit X schreiben zu können.

Samstag, 18. Februar 2012

W


Wind gibt es.
Es gibt den Wald.
Das Wasser gibt es, Wärme und Wohlwollen.
Wagemut gibt es.
Wunder und Wunschlosigkeit.
Es gibt die Wut.
Die Weigerung gibt es und das Wesentliche.
Wahrscheinlichkeiten gibt es.
Wortgefechte und leere Worthülsen.
Es gibt den Wahnsinn, Wespen und Wagnisse.
Wünsche und Wunschdenken.
Es gibt die Wahrheit.
Wein und Weiden.
Das Weinen gibt es.
Es gibt das Wachstum.
Wege gibt es und die Weisheit.
Die Wüste gibt es.
Das warme Weiß des Wartens.
Die Welt und den Wolf.
Den Winter gibt es.
Wald und Wiese, Wandel und Wert.
Es gibt Witze und Wiesel.
Die Wahrnehmung gibt es.
Wochen, Winkel, winzige Widersprüche.
Es gibt Wellen.
Die Wehmut gibt es.
Würde und Wunden.

Freitag, 17. Februar 2012

V


Es gibt Vertrauen. Und Misstrauen. Verständnislosigkeit gibt es.
Das Vergessen gibt es. Das vergebliche Bemühen um Verständnis und die Bedeutungslosigkeit eines vollkommenen Verweises auf Vergangenheit.
Verblutende gibt es.
Das Verschwinden gibt es.
Es gibt Verständnis und unvorstellbare Vorgänge.
Verlierer gibt es und die, die an Verlusten gewinnen.
Vermutungen gibt es, Verdächtigungen und Vieldeutigkeiten.
Es gibt Vorwände und Versprechen.
Vorsicht gibt es. Vorsichtige verletzliche Sätze, die immer vom Verschwinden bedroht sind. Die Vernunft gibt es.
Den Vater gibt es und die Vergänglichkeit.
Veilchen gibt es und Verrat.
Verantwortung und Verbote.
Es gibt Verdienste und die Verdammnis.
Die Verehrung gibt es und die Verdunkelungsgefahr.
Es gibt den Vergleich.
Es gibt Dinge, die nicht verjähren und Vergebung.
Vorwürfe und Verzicht.
Verkleidungen und Verletzungen gibt es.
Verluste und Vergangenheit.
Die Schönheit der Verluste.
Es gibt Verluste, die nie wieder aufzuwiegen sind und die Verschwiegenheit gibt es, die über all das kein Wort verliert.

Mittwoch, 15. Februar 2012

U


Unterlassungen gibt es, notwendige und fragwürdige.
Ungnade und Unmut.
Unterwegs unterwandernde Untertanen.
Umwege, weil das Ziel nicht zu früh erreicht werden darf.
Es gibt Unterkünfte und ungemütliche Unwesen.
Die Überholspur gibt es.
Überheblichkeit und Unterwelt.
Die unheimliche Vorsilbe „un“, die (fast) alles in sein Gegenteil verwandelt.
Es gibt einen Überblick.
Unglaublich unbeholfene Urteile.
Überbelichtetes Übel.
Den Untergang gibt es, nicht selten unbemerkt und unsichtbar.
Unverbesserliche Utopien gibt es.
Es gibt den Unsinn.
Uhren gibt es und Urvertrauen.
Urheberrechte und unbrauchbare Urteile.
Es gibt Ufer.
Unachtsamkeit und Unverständnis.
Ungeheuer unbrauchbare Umfragen gibt es.
Es gibt das Unterhemd und den Untergang.
Das Universum gibt es.
Ultramarinblaue Unterwasserboote.
Es gibt den Umgang und die Umkehr.
Das Ungewisse gibt es, Ursache übertriebener Umsicht.
Es gibt die Unschuld.
Überzeugungen und Umarmungen.
Und?

Suche

 

Status

Online seit 2249 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 30. Jan, 15:32

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Zufallsbild

Achmatowa-1924

Kleine Angebereien

Dieses Weblog wird archiviert.

Anna
Berge
Das Kind
Der Vater
Die kleine Frau
die Mutter
Fremde Fäden
Gedichte
Inseln
Jede Beschreibung ist falsch
Kleines Einmaleins
Lee
Reisen
Sie
Sieben Jahre
Spinnen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren